top of page

Ein Tag im Las Piñas-Parañaque Wetland Park mit Klasse 10E

von Asha Janel Celis (10E)



Am 15. März verbrachte die gesamte Englischabteilung der 10. Klasse einen Tag im Las Piñas-Parañaque Wetland Park (LPPWP), um im Rahmen des Biologie- und Geografieunterrichts die verschiedenen Pflanzen- und Tierarten zu entdecken, die in dem geschützten Gebiet leben, und um zu untersuchen, wie groß die Plastikverschmutzung an der Küste ist.


Der Las Piñas-Parañaque Wetland Park ist für seine Artenvielfalt bekannt. Er beherbergt verschiedene Pflanzen- und Tierarten, darunter Zugvögel, die das Feuchtgebiet als vorübergehenden Rast- und Futterplatz nutzen, und Mangroven, die als natürlicher Puffer gegen Überschwemmungen dienen, indem sie große Mengen Wasser aufnehmen und Schmutz in ihren Wurzeln festhalten. Als solches wurde es im August 2018 zum Schutzgebiet erklärt, was bedeutet, dass es rechtlich geschützt ist mit dem primären Ziel, das Ökosystem vor menschlichen Aktivitäten zu bewahren und zu schützen und menschliche Bewohner zu verbieten.


Deshalb konnten wir bei unserer Ankunft nur die Geräusche der Natur hören: ein paar Zirpen, raschelnde Blätter und hier und da das leise Plätschern von Wellen. Da das LPPWP zu Erholungs- und Bildungszwecken für jedermann zugänglich ist, werden die Besucher ausdrücklich aufgefordert, keine lauten Geräusche zu machen, die die Tiere und Zugvögel, die das Gebiet derzeit bewohnen, stören könnten. Da wir jedoch eine ziemlich große Gruppe von Teenagern waren, mussten wir mehrmals an diese Regel erinnert werden!


Auf dem Weg zu unserem ersten Ziel im Feuchtgebiet konnten wir nicht umhin, die vielen Bäume in allen möglichen Formen und Größen zu bewundern, die uns umgaben. Die Küste und der See boten ebenfalls atemberaubende Aussichten! Als wir sahen, wie gut erhalten und gepflegt alles war, war es überraschend zu entdecken, dass selbst ein geschütztes Gebiet wie dieses immer noch der Verschmutzung ausgesetzt ist. Ein großer Koffer und ein Sofakissen am Ufer des Sees waren schon ein seltsamer Anblick! Unsere Biologie- und Geografielehrer forderten uns auf, Gründe zu finden, warum und wie dies geschehen sein könnte, und Lösungen zu finden, um die Verschmutzung zu verhindern. Die meisten waren sich einig, dass dies darauf zurückzuführen ist, dass die Flüsse große Mengen an Müll anschwemmen und an die Küste tragen.


Die Exkursion unter der Leitung unserer lieben Lehrer Grisela Marti und Glyn Lewis war ein voller Erfolg, denn sie bot uns die einmalige Gelegenheit, nicht nur etwas über das empfindliche Gleichgewicht der Ökosysteme zu lernen, sondern auch die Auswirkungen menschlicher Aktivitäten auf die Umwelt aus erster Hand zu erleben. Sie erinnerte uns daran, wie wichtig es ist, die Umwelt zu schützen und gemeinsam Verantwortung zu übernehmen, um unsere natürlichen Ressourcen für künftige Generationen und für die Arten, mit denen wir unseren Planeten teilen, zu erhalten!



Comments


bottom of page