DE

GESM NEWSLETTER

Volume 2018 - Issue 471

September 28, 2018

 

What's hot at the canteen!

DSD 1 and IGCSE Awarding Ceremonies

The German European School Manila held the awarding ceremonies for DSD 1 and IGCSE last September 17, 2018. His Excellency Ambassador Gordon Kricke was the school’s guest of honour and speaker. He commended the students for successfully passing the examinations while sharing why and how important it is to learn another language, especially German. Our congratulations to everyone!

 

Die Deutsche Europäische Schule Manila hat am 17. September 2018 die Zeremonie für die Übergabe der DSD 1 und IGCSE Diplome durchgeführt. Seine Exzellenz Botschafter Gordon Kricke war zu diesem Anlass Ehrengast der Schule. In seiner Rede lobte er die Studenten für das erfolgreiche Bestehen der Prüfungen und erläuterte, warum und wie wichtig es ist, eine andere Sprache zu lernen, insbesondere Deutsch. Herzlichen Glückwunsch !

Secondary Student Retreat 2018

 

 

This year, the secondary school retreat was held at the Rizal Recreation Center in Rizal, Laguna. We met in the auditorium and were put into our houses: the Boracay Scorpions, the Palawan Eagles, the Cebu Cobras and the Bohol Sharks. After the 2 ½ hour bus trip, we arrived and assembled in the Hall for room designation. All students were then dismissed to lunch. A range of activities took place; Grades 6-8 took part in card games and Lion’s Quest. Grades 9 and 10 had an ethics session that informed them about the dangers of fake news and how to recognise it, while the IB students had an activity about the IB Learner Profile. In groups they discussed what they are doing and what they could be doing in their academic and social lives in relation the Learner Profiles. The rest of the day’s activities were postponed due to rainy weather, so we were given free time. Students roamed around the dorms and gathered by the snack bar instead.

 

The second day of the retreat began with an energetic game of Capture the Flag. After the hour-long game, each house was divided into four groups: flag design, writing, body percussion and basketball. During this time, the twelfth graders had the option to study. In anticipation of German Language week at school, each grade was paired up with its parallel class and had to complete tasks in German. Before embarking on the Team Building, students and teachers had the opportunity to see Pastor Joe’s collection of spinning tops from all over the world. During the brief presentation, the audience was left in awe with the tricks that were performed with the different kinds of tops. Following the presentation in the assembly hall, the participants of the so-called Amazing Race joined their fellow teammates outside. There were sixteen teams in total. Each team was determined by the sleeping arrangements. Before the bonfire, each house performed their chants, which were judged by the accompanying teachers. Entertaining performances of different kinds were given by some of our talented students. As the open-mic night came to an end, the houses were able to enjoy some time by the bonfire. For some, night swimming and playing games at the snack bar was on the agenda.

 

On the last day, September 21st, before departure, the last assembly was held to announce the winners of the events. Afterwards the students prepared for the bus ride back to school.

 

Throughout the three-day-retreat, the students learned how to work together and were able to apply GESM’s core values (Integrity, Respect, Compassion, Independence and Responsibility) to their actions. The trip also allowed students from different houses, sections and classes to bond. Overall, this year’s secondary retreat was an enjoyable experience.

 

Andrea Concepcion

Sarah Schneider

Grade 11

Bericht von dem Retreat

 

Am Mittwoch, dem 19. September, sind wir die Klassen 6-12 der internationalen als auch der deutschen Abteilung morgens von der GESM aufgeregt und neugierig zu unserem “Retreat” abgereist. In diesem Jahr ging es vor um das Haussystem in unserer Schule mit der Aufgabe den Teamgeist zu fördern. Somit nahmen die Schüler, gekleidet in den farblich unterschiedlichen T-Shirts, die Busse, denen sie ihren Häusern nach, (Cebu Cobras, Palawan Eagles, Boracay Scorpions und Bohol Sharks) eingeteilt waren. Nach der zweieinhalbstündigen Fahrt sind alle Schülerinnen und Schüler zusammen mit den begleitenden Lehrern in dem Rizal Recreation Center fröhlich und hungrig angekommen.

 

Nach der Einführung und dem Mittagessen war es Zeit für einige Eisbrecherspiele,  die es den Mitgliedern aller Häuser und ihren Betreuern leichter machten, sich besser kennenzulernen und gemeinsam zu arbeiten, zu lernen und zu spielen. Danach nahmen alle Schülerinnen und Schüler an Aktivitäten wie der "Löwen-Quest", Ethikunterricht oder an einem Überblick über das IB-Lernprofil teil. Nach den schulisch orientierten Aktivitäten, bei denen das Lernen nicht zu kurz kam, konnten wir später wegen schlechtem Wetter, das heiß ersehnte Spiel “Eroberung der Fahne” leider nicht spielen. Trotzdem entschieden sich die GESM-Schüler, das Beste aus ihrer Freizeit zu machen und beschäftigten sich mit Karten- und Brettspielen, besuchten die Snackbar, spielten Schach oder erkundigten die Einrichtungen, die das RRC zu bieten hatte. Am Abend gingen alle Schüler in ihre Zimmer, die auch in Häuser eingeteilt waren, um sich für alle Aktivitäten auszuruhen, die am nächsten Tag auf sie warteten.

 

Am nächsten Morgen, als das Wetter glücklicherweise wieder sonnig war, freuten sich  alle zu hören, dass wir das beliebte “Eroberung der Flagge” nun spielen. Alle Schüler nahmen Teil und jedes Haus war darauf aus zu gewinnen, aber dachten auch stets daran, dabei viel zu lachen und Spaß zu haben, was man auf jeden Fall sagen konnte. Weitere Aktivitäten waren angekündigt. Die Schüler konnten sich entweder für Basketball, Musik oder eine Kunstaufgabe entscheiden. Während dieser Zeit dribbelten die Basketballspieler fröhlich den Ball um den Platz herum, die Kunstgruppen haben kreative Wege gefunden, ihre Häuser zu repräsentieren, indem sie ihr Logo auf eine Fahne malten und die Musikgruppe hat gelernt, ohne Instrumente Musik zu machen. Klassen besuchten den interaktiven Deutschunterricht in Gruppen mit ihren Freunden beider Sektionen. Als nächstes planten die Lehrerinnen und Lehrer zusammen mit RRC das "Amazing Race",  bei dem die Schüler mit den Kindern, mit denen sie ihr Zimmer teilten, in Teambuilding-Wettbewerben konkurrierten, um am Ende Preise zu gewinnen. Obwohl das Wetter nicht gut war, spielten alle trotz des Regens mit und gaben nie auf. Am Abend versammelten sich alle in der Halle, um unsere letzten Momente im Rizal Recreation Center zu genießen. Dabei waren einige Schüler  mutig genug, ihre Talente und Fähigkeiten vor der Schule aufzuführen. Zu diesen beeindruckenden Vorstellungen gehörten Komödien, Zaubertricks, Lieder und Tänze.  Später saßen wir noch am Lagerfeuer und rösteten Hotdogs und Marshmallows und einige Schüler beschlossen auch, den Pool noch ein letztes Mal zu besuchen. Nach dem langen Tag voller lustige Aktivitäten, waren wir alle erschöpft und gingen ins Bett.

 

Leider war nun auch schon der letzte Tag unseres Retreats gekommen. Schon früh morgens machten sich alle fertig für die Heimfahrt. Nach zwei Tagen im Rizal Recreation Center verabschiedeten sich die  Schülerinnen und Schüler von den tollen Erfahrungen, die von allen Lehrern so schön organisiert wurden, vor allem von Frau Christina und Herrn Ransom. Nach einer entspannten Rückfahrt sind alle Klassen und ihre Lehrer wieder wohlbehalten an der Schule angekommen. Am Ende dieser Reise nach Rizal hatten die Schüler eine tolle Zeit mit ihren Freunden und Mitschülern verbracht und bildeten neue Freundschaften zu anderen Mitgliedern ihrer Häuser.

Grade 4 and 5

Grade 6

Klasse 7

Marta Komicz,  DaF-Koordinatorin

 

Liebe Leser!

 

Als ich vor zwei Wochen meine Rede für die Verleihung der Sprachdiplome geschrieben habe, bin ich auf ein Zitat von Richard Porson gestoßen: „Das Leben ist zu kurz, um Deutsch zu lernen.“

Wenn ich die Gelegenheit gehabt hätte, Herrn Porson persönlich zu treffen, dann hätte ich ihm gesagt, dass ich anderer Meinung bin.

Seit anderthalb Monaten erlebe ich, wie Deutsch als Fremdsprache (DaF) im Internationalen Zweig und Deutsch als Zweitsprache (DaZ) im Deutschen Zweig  gelernt werden und ich muss zugeben, dass jeder Tag ein sprachliches Abenteuer und eine neue Herausforderung ist – nicht nur für mich oder andere DaF/DaZ-Lehrkräfte, sondern auch für unsere Schülerinnen und Schüler.

Wir sind eine sehr heterogene Gemeinschaft – wir kommen aus verschiedenen Ländern, wir sprechen verschiedene Muttersprachen und jeder von uns bringt unterschiedliche Erfahrungen ins Klassenzimmer mit. Spannend? Ja, auf jeden Fall! Auf der anderen Seite aber wird dadurch das Lehren und Lernen schwieriger.

Schwierig bedeutet jedoch nicht unmöglich! Und es freut mich sehr, genau das erleben zu können.

Der DaF-Unterricht ist nicht nur im Internationalen Kindergarten präsent. Auch im Deutschen Kindergarten kommt er zusammen mit DaZ zum Einsatz. Mithilfe der Spiele und Lieder lernen die Kleinen die ersten Begriffe und Sätze auf Deutsch oder erweitern ihr schon vorhandenes Wissen.  

In der Internationalen Grundschule wird die deutsche Sprache vor allem spielerisch gelernt. Wichtig dabei ist, die Motivation der Schülerinnen und Schüler zu erhöhen und Spaß beim Lernen zu fördern. In der ersten Klasse beschäftigen sich die Kinder zurzeit mit dem Alphabet und entdecken die Unterschiede zwischen der englischen und deutschen Sprache. Die Zweitklässler werden gerade mit der Grammatik vertraut gemacht und zwar mit dem Thema „lokale Präpositionen“. In der dritten Klasse geht es um die Zahlen und die Uhrzeiten. Die vierte Klasse lernt Vokabeln zum Thema „Schule“ und wiederholt dabei die Possessivpronomen. Und die Fünftklässler lernen sich mittels W-Fragen und Ja/Nein-Fragen besser kennen und singen jede Woche deutsche Lieder.

Im Deutschen Zweig wird für einzelne Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 1 bis 5 DaZ angeboten. Die Kinder bekommen hier Unterstützung, um dem regulären Deutschunterricht besser folgen zu können. Hier werden solche Themen wie Rechtschreibung, Grammatik und Wortschatz bearbeitet.

In der Internationalen Sekundarstufe wird das Fach DaF in verschiedenen Niveaugruppen fortgesetzt. Manche von ihnen fangen erst damit an und lernen, wie man sich vorstellt oder wie man Verben konjugiert und andere vertiefen sich in Wortschatz- und Grammatikaufgaben, die sie nicht nur zum IGCSE führen, sondern auch auf das Sprachdiplom 1 vorbereiten sollen.

In der Deutschen Mittelstufe werden die Schülerinnen und Schüler mit DaZ in zwei verschiedenen Formen unterstützt. Einerseits gibt es den DaZ-Unterricht im Rahmen des regulären Deutschunterrichts, wo ganz konkrete Themen aus dem Deutschunterricht wiederholt und vertieft werden. Andererseits nehmen die Schülerinnen und Schüler am DaZ-Angebot im Wahlpflichtbereich teil. Dort wird ihnen u.a. bei der Anfertigung der Texte oder bei der Erstellung mündlicher Vorträge geholfen.

In allen Jahrgängen und in beiden Zweigen gibt es einiges zu tun und der oben erwähnte Herr Porson wäre sicherlich sehr erstaunt gewesen, wenn er hätte sehen können, wie großartig die Schülerinnen und Schüler lernen und welche Methoden und Ideen die Lehrkräfte beim Unterrichten anwenden.

Die Sprache ist eine Fertigkeit, die ständig geübt werden muss. Schließlich ist die Übung der Schlüssel zum Erfolg. Deshalb ist es so wichtig, gemeinsam dem Ziel zu folgen und die Kinder beim Lernen zu unterstützen – sowohl in der Schule als auch zu Hause. Und wenn man das schafft, dann wird das Leben nicht zu kurz, um Deutsch zu lernen, sondern zu kurz, um die deutsche Sprache in vollen Zügen genießen zu können.

PS. Damit das Lernen noch mehr Spaß macht, räumen wir zurzeit unseren DaF/DaZ-Raum auf und versuchen, ihn neu zu dekorieren. Im nächsten Rundbrief berichten wir mehr darüber. Schon heute möchte ich mich aber bei Natalie Weber, Juliette und Julien Hoschka sowie Julian Janke aus dem Deutschen Zweig für ihre Hilfe bei dieser Aufgabe bedanken.

 

 

Dear readers,

 

When I wrote my speech for the awarding of the Sprachdiplom two weeks ago, I came across a quote from Richard Porson: "Life is too short to learn German."

If I had the opportunity to meet Mr. Porson in person, I would have told him that I disagreed.

For a month and a half, I have been experiencing how German as a Foreign Language (DaF) in the International Section and German as a Second Language (DaZ) in the German Section are learned; and I must admit that every day is a linguistic adventure and a new challenge - not only for me or other DaF/DaZ teachers, but also for our students.

We are a very diverse community - we come from different countries, we speak different native languages ​​and each of us brings different experiences in to the classroom. Exciting? Yes, always! On the other hand, it can also make teaching and learning more difficult.

Difficult does not mean impossible! And I am very pleased to experience exactly that.

Not only is the DaF lesson present in the Early Years, it´s also used in the German Kindergarten together with the DaZ. With the help of games and songs, the little kids learn the first terms and phrases in German or expand their already existing knowledge.

In the International Primary School, the German language is learned playfully. It is important to increase the motivation of the students and to encourage fun in learning. In the first grade, children are currently learning the alphabet and discovering the differences between English and German. The second graders are now being introduced to grammar with the topic of local prepositions. In the third grade, it is all about numbers and times of day. The fourth graders learn the vocabulary for the topic "school" and repeats at once the possessive pronouns. And the fifth graders get to know each other better with W- and yes/no-questions and sing German songs every week.

The German Section offers DaZ for individual students from the grades 1 to 5. This way, the children get additional support to their regular German lessons better. The topics include spelling, grammar and vocabulary. 

In the International Secondary School, students learn DaF in various levels. Some of them just start with it and learn how to introduce themselves or how to conjugate verbs. And others deepen in vocabulary and grammar tasks, which not only lead them to IGCSE, but also prepare them for Sprachdiplom 1.

In the German Secondary School, the students are supported with DaZ in two different forms. On the one hand there is the DaZ class as a part of the regular German lesson, where very specific topics from German lessons are repeated and deepened. On the other hand, the students participate in the DaZ offer in the elective area. There they will be helped to produce the texts or to prepare oral presentations.

So, there is a lot work to be done in all the grades and in the both sections, and the above-mentioned Mr. Porson would certainly have been very surprised if he had seen how great the students are, and what methods and ideas teachers use in teaching.

Language is a skill that must be practiced all times. In the end, the key to success is exactly the exercise. That is why it´s so important to work together towards the goal and to help the children learn – at school as well as at home. And if that will be done, then life will not be too short to learn German, but too short to enjoy the German language to the fullest.

PS. To make learning even more fun, we are currently cleaning up our DaF/DaZ-room and trying to redecorate it. In the next newsletter we will report more about it. But already today I want to thank Natalie Weber, Juliette und Julien Tate Hoschka and Julian Janke for their help with this task.

In preparation for the most anticipated event of this school year, the 13th Southeast Asian Games of the German Schools, the PE teachers and coaches from Jakarta, Singapore, Kuala Lumpur, Bangkok, and Manila met last weekend here at the Eurocampus from Friday until Saturday afternoon. GESM will be hosting the games from May 1st to May 6th in 2019.

 

We discussed rules and regulations, inspected our sport facilities, and finalised the order of events. The coach from New Delhi was always present via Skype for every important decision. Now all is set for every school to prepare their team of 20 students for this unique competition combining the individual sports swimming and track and field with the team sports football and basketball. We shall keep you updated and we look forward to your support for this amazing event!

Timo Hölzchen  & Florian Simmelbauer

Southeast Asian Games Update

German European School Manila

75 Swaziland Street

Better Living Subdivision

1711 Parañaque City, Philippines

GERMAN FLAG.png