Waves and Werewolves in Zambales

by Alexander Sänger, German section 5th Grader

Als wir alle in der Schule waren fuhren wir mit einem Bus nach Zambales. Jeder unterhielt sich mit seinen Freunden, die Fahrt verlief ganz gemütlich. Wir haben einen Halt gemacht, um einzukaufen und um zu Essen. Als wir ankamen, kriegte jede Gruppe ihre Zimmer zugeteilt. Es gab Zimmer, die nach Buchstaben und Zahlen benannt wurden, Zimmer A mit Fynn, Charles, Erik und mir. B mit Kimmi, Isy, Jana und Raica, Zimmer 1 mit Nika, Stella und Isabella, Zimmer 2 mit Emilio und Ian und schließlich 3 und 4, die Zimmer unserer Lehrer. Es gab am Resort einen sauberen Strand ohne Plastik. Es gab auch sehr starke Wellen, mit denen wir oft gespielt haben. Am ersten Tag haben wir einen Spaziergang gemacht, haben uns das Dorf angesehen und sind im Meer schwimmen gegangen.

When we were all in school we took a bus to Zambales. Everybody talked to their friends, the trip was very comfortable. We made a stop to shop and eat. When we arrived, each group got their rooms assigned. There were rooms named after letters and numbers, room A with Fynn, Charles, Erik and me. B with Kimmi, Isy, Jana and Raica, room 1 with Nika, Stella and Isabella, room 2 with Emilio and Ian and finally 3 and 4, the rooms of our teachers. There was a clean beach without plastic at the resort. There were also very strong waves, which we often played with. On the first day we went for a walk, visited the village and went swimming in the sea.


Am zweiten Tag sind wir schon um 5:30 Uhr aufgewacht und sind dann 2km zu einem Berg gelaufen und haben ihn bestiegen - das hat Spaß gemacht. Es gab von dort oben eine tolle Sicht auf das Meer und die Umgebung. Als wir zurück kamen, bereiteten wir uns auf das ‚Island hopping‘ vor. Die erste Insel war toll, hatte aber viele Steine. Weil die Wellen stark waren wurden Steine gegen unsere Körper geschlagen. Aber es hat trotzdem viel Spaß gemacht. Bei dem zweiten Ort gab es keine starken Wellen, aber dafür keine Steine. Also haben wir ein großes Loch im Sand gebuddelt und es wurden Charles, Isy, ich und Erik wurden vergraben. Bei Sonnenuntergang haben wir einen Spaziergang gemacht, es war toll.

The second day we woke up at 5:30 am and walked 2km to a mountain and climbed it - that was fun. There was a great view from up there to the sea and the surroundings. When we came back, we prepared for the 'Island hopping'. The first island was great, but had a lot of stones. Because the waves were strong stones were beaten against our bodies. But it was still a lot of fun. At the second place there were no strong waves, but no stones. So we dug a big hole in the sand and Charles, Isy, me and Erik were buried. At sunset we went for a walk, it was great.


Am dritten Tag waren wir im Tierpark und haben einen Tiger gesehen, eine Schlange, Ziege, Kühe, Hühner und einen Strauß. Es gab auch kleine Echsen und einen Affen, der unsere Handys nehmen wollte. Wir haben auch gesehen wie er gefüttert wurde. Anschließend haben wir bei einem Camp Halt gemacht. Dort gab es eine Zipline. Sie verlief über einen kleinen See und war schnell. Zwei Mädchen schrien ganz schön laut, als sie daran hingen.

On the third day we went to the zoo and saw a tiger, a snake, goat, cows, chickens and an ostrich. There were also little lizards and a monkey that wanted to take our mobile phones. We also saw how he was fed. Afterwards we stopped at a camp. There was a zipline. It ran across a small lake and was fast. Two girls were screaming really loudly as they were hanging from it.


Wieder zurück im Resort hatten wir noch ein wenig Zeit am Strand. Wir sprangen ins Meer und haben am Strand ein riesiges Loch gebuddelt: ein 70cm tiefes Loch, so breit, dass drei Kinder ziemlich eng hineinpassten!

Später gab es noch einen Sonnenuntergangsspaziergang mit einigen Spielen. Nach dem leckeren Abendessen gingen wir zum Strand zurück und machten dort ein Lagerfeuer. Wir grillten Marshmallows und Würstchen. Antonia und Stella erklärten uns das Spiel ‚Werwolf‘, das uns allen viel Spaß machte. Das Essen war abwechslungsreich. Es gab Reis mit Fleisch und viele Früchte und Gemüse. Zum Frühstück gab es Bacon mit Ei und getoastetes Toastbrot. Bei der Rückfahrt mit dem Bus haben wir nur Werwolf gespielt.

Back at the Resourt we had some time on the beach. We jumped into the sea and dug a huge hole on the beach: a 70cm deep hole, so wide that three children could fit in it quite tight!

Later we had a sunset walk with some games. After the delicious dinner we went back to the beach and made a campfire there. We grilled marshmallows and sausages. Antonia and Stella explained the game 'Werewolf' to us, which we all enjoyed very much. The food was varied. There was rice with meat and many fruits and vegetables. For breakfast there was bacon with egg and toasted toast.

On the way back by bus we only played werewolf.



German European School Manila

75 Swaziland Street

Better Living Subdivision

1711 Parañaque City, Philippines